lan: de
mode: project
page: muy707_loe883_nep568
sub: og-page_tit: Hinterrheinbrücke og-page_des: Wo Vorder- und Hinterrhein zusammenfliessen, ergänzt die zweite Hinterrheinbrücke in einem einmaligen Landschaftsraum die denkmalgeschützte Fachwerkbrücke als zweite Spur der Rhätischen Bahn. Mit einer radikalen und doch subtilen landschaftlichen Einpassung wird das Brückenensemble herausgestrichen. og-page_kwd: Landschaftsarchitektur, Themen, og-page_url: https://www.hager-ag.ch/de/project/muy707_loe883_nep568/ [open] og-page_img: https://www.hager-ag.ch/db_data/pro/muy707_loe883_nep568/image01_web.jpg [open]
Slide
Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4
Slide 5
Slide 6
Slide 7
Slide 8
Slide 9

Hinterrheinbrücke, Reichenau

Wo Vorder- und Hinterrhein zusammenfliessen, ergänzt die zweite Hinterrheinbrücke die bestehende, denkmalgeschützte Fachwerkbrücke als zweite Gleisspur der bekannten Bahnstrecke zwischen Chur und Ilanz oder St.Moritz. Eigenartige Hügel prägen hier die Landschaft: Die «Toma», kegelförmige, aus Bergsturzmaterial entstandene Geländeformen. Um eine weniger auffällige landschaftliche Einbettung der Bahnanlagen zu erreichen, wurden rund 30'000 m3 Hang und eine acht Meter hohe Stützmauer abgebaut und durch eine fein strukturierte, naturnah geformte Böschung ersetzt. Durch den ordnenden Eingriff werden die Infrastrukturanlagen räumlich begrenzt. Der grüne und bewaldete Hintergrund bringt die Brücken besser zur Geltung. So fügt sich «Sora giuvna», die jüngere Schwester der historischen Hinterrheinbrücke, elegant und landschaftsverträglich in das einmalige Umfeld ein und findet ihren Platz in der Familie bedeutender Brücken der Region.
Zwischen dem geschützten Ortsbild von Schloss Reichenau und angrenzend an das BLN Schutzgebiet Hinterrhein wurde das Brückenbauwerk nicht nur besonders sorgfältig in die einmalige Landschaft eingebettet, auch Natur und Umwelt nahmen durch die Bauarbeiten kaum Schaden, sondern konnten wie der neu abgestufte Waldrand und die Flussauen ökologisch aufgewertet werden. Dank Direktumlagerung der belebten Bodenschicht zeigte sich die Abbaustelle bereits nach wenigen Wochen mit heimischen Pflanzen begrünt, wie wenn sie seit jeher unangetastet wäre. In enger Zusammenarbeit mit der Umweltbaubegleitung entstanden im Umfeld der Brücke vielseitige Kleinstrukturen für Flora und Fauna. Das Abtragsmaterial konnte gleichsam vor Ort für die Dammerweiterung, als Schotter oder in der der unmittelbar angrenzenden Kiesgrube zur Rekultivierung wiederverwertet werden. Der neu angelegte Polenweg wird stellenweise durch eine Trockenmauer begleitet, ein nach historischem Vorbild erstellter Bündnerzaun begleitet die steilst abfallenden Stellen. Für die Nebenbauwerke ausserhalb der neuen Widerlager wurden vor Ort verfügbare Gneissplatten wiederverwertet.

Bauherr
RhB Rhätische Bahn AG, Chur
Projektdaten
Wettbewerb 2015, 1.Preis
Projektierung 2016-2018
Realisierung 2017-2019
Projektteam
WaltGalmarini AG, Zürich
Dissing+Weitling architecture as, Kopenhagen
Donatsch + Partner AG, Landquart
Umwelt Boden Bau, Nina von Albertini, Paspels
Cowi Ingenieure, London

Weitere Projekte