Lindenplatz Zürich

Ausstattungselemente wie Sitzbänke, Abfallkörbe, Fahnenmasten, und Plakatwände werden vom Platz entfernt. Ebenso die beiden bestehenden Hochbeete mit den zwei Linden und der Grünstreifen Richtung Badener Strasse. Erhalten bleiben der historische Brunnen und die Linde seitlich des Brunnens. Der Belag des charakteristischen Natursteinteppichs wird erneuert und bildet eine homogene, ruhende Basis für das Platzieren der neuen Gestaltungselemente bestehend aus Linden, Sitzbänken und dem Wasserspiel. Die Komposition aus diesen drei Elementen gliedert den Platz, bildet einen Schwerpunkt und schafft einen Ort des Verweilens. Bäume, Sitzbänke und Wasser sind locker gestreut innerhalb des Kassettenrasters auf der Platzfläche angeordnet und folgen dabei bewusst keiner Symmetrie. Der Treppenaufgang Richtung Pfarrhausstrasse wird umgestaltet und das Schachspiel von der Platzfläche auf die «Terrasse» seitlich der Treppe verlegt. Ein wichtiges Nutzungskriterium für den Lindenplatz ist die Multifunktionalität. Auf dem Platz finden der Wochenmarkt und Veranstaltungen unterschiedlichster Art statt.

Bauherr

Tiefbauamt der Stadt Zürich

Projektdaten

Projekt 2007
Ausführung 2010–2011
Fläche 3'000 m²