© Sauerbruch&Hutton

Experimenta Heilbronn

Mit dem Erweiterungsbau des Forschungszentrums entstand eine neue Raumqualität der Außenanlagen auf der Neckarinsel. Das Gebäudeensemble wird grosszügig in einen neuen Kontext eingebettet. Ein einheitlicher Wege und Platzbelag verbindet die einzelnen Freiflächenbereiche. Im Norden und Süden rahmen ausgedehnte Wiesenflächen die zentralen Plätze ein. Der bestehende Talentgarten bleibt in seiner heutigen Form erhalten und wurde in die Neukonzeption integriert. Neue Baumpflanzungen begleiten den Fussgänger auf seinem Weg zur zentralen Platzfläche als Vorfahrt, Eingangsfläche und Anlieferort. Diese wurde als Verbindungsglied zwischen den beiden Gebäuden entwickelt. Polygonale "Splitter" greifen die Formensprache des Neubaus auf. Einige erheben sich dreidimensional aus dem Belag heraus und formen somit als Sitzelemente Aufenthaltsbereiche unter dem schattigen Blätterdach. Die übrigen Splitter transportieren als bodenbündige Intarsien die Gestaltungsprache des Freiraumes und ermöglichen die vielfältige Nutzung des Platzes. Entlang der Fassade des Neubaus erfolgt eine Nutzung als Terrasse. In Fortführung der historischen Ufermauern generieren Sitzstufen im Uferbereich einen attraktiven Aufenthaltsbereich am Wasser.

Bauherr

Dieter Schwarz Stiftung GmbH
Experimenta GmbH

Projektdaten

Wettbewerb 2013, 1. Platz
Projektierung 2014-2017
Realisierung 2017-2019
Fläche 10'300 m²

Architektur

Sauerbruch&Hutton Architekten, Berlin