Innenhof des Bundestags Berlin

In einem orthogonalen Muster verweben sich Wege, Funktionen und Grünflächen zu einem geometrisch abstrakten Bild. Sie werden zum Ausdruck der Durchmischung von Kunst und Alltag, eine subtile Aufforderung, einer konventionellen Sicht auf die Dinge zu misstrauen. Darüber schwebt gleichsam schwerelos ein kreisrunder Pavillon, ein Raum, dessen dynamische Kreisform zum schreitenden Denken oder gesprächigen Flanieren einlädt. Wie das "Forum" in der "Res publica" oder die "Agora" in der "Polis" markiert die Säulenhalle ein Zentrum, einen Ort der Kontemplation und des Diskurses.

Leicht, licht- und luftdurchlässig, schafft die skulpturale Qualität des Pavillons eine Vielzahl von Ansichten, Ein- und Durchblicken: Die bunten Stützen verschieben und überlagern sich durch den Perspektivenwechsel des Betrachters zu immer neuen Linienzeichnungen. Der spielerische Umgang mit den Stützen setzt sich in der hainartigen Bepflanzung fort, die sich über den gesamten Innenhof ausbreitet. Die Stämme fügen sich in die Linienzeichnung der Pavillonstützen ein und ergänzen informell die geraden Linien mit organisch geschwungenen oder geknickten Formen. Die gewählten Arten der Kornelkirsche sind auf allen Kontinenten zuhause.

Bauherr

Bundesrepublik Deutschland vertreten durch Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

Projektdaten

Wettbewerb 2010, 1. Preis
Projekt 2012-2012
Ausführung 2011-2012
Fläche 5'600 m²

Kunst

Beat Zoderer