Landesgartenschau Seepark Zülpich

Zülpich rückt an den See. Bereits während der Gartenschau schaffen drei grüne Korridore den Anschluss des Stadtkörpers an die Landschaft. Sie ergänzen die grossräumliche Vernetzung der Stadt zwischen dem Naturschutzsee Füssenich, dem Park am Wallgraben und See. Der künftige Seepark fliesst von den am Wallgraben beginnenden Grünachsen aus, über die neue Stadtkante zum See hinab und umschliesst diesen mit einer grosszügigen Erholungslandschaft. Durch Stadtbalkone und Treppenanlagen werden weite Ausblicke in den umgebenden Kulturraum und ein schneller Zugang zum Wasser ermöglicht. Zusätzliche Waldtreppen eignen sich zum Sitzen und Ausruhen unter den Bäumen und vor der Kulisse des Sees. Die Seebühne ist integratives Element zwischen Stadt- und Landschaftsraum und führt auf der gesamten Länge am Ufer des Seeparks entlang. Mal eröffnet sie breite Podeste, die sich bis auf die Wasseroberfläche erstrecken und vielfach bespielbar sind, mal schmale Wegepassagen, die Wald und See spürbar zusammenrücken lassen. Der unvermittelt abzweigende Pontonsteg ermöglicht ein fast schwereloses Wandeln auf dem Wasser und führt in weitem Schwung über den See zum Freibad, Der über den Sandstrand wehende Seewind fängt sich in den Pflanzgesellschaften der Strandgärten und erzeugt einem fernen Beifall gleich ein Rauschen, das leise in der umgebenden Seearena verhallt.

Bauherr

Landesgartenschau Zülpich GmbH

Projektdaten

Wettbewerb 2009, 3. Preis
Fläche 19 ha