Swisscom Gebäude Zürich-Binz

Die ehemalige Lehmgrube diente bis in die 1970er Jahre als Deponie. Heute steht der Grubenhang unter Naturschutz. Das Oberflächenwasser darf nicht versickern und muss oberflächlich abgeführt werden. Mit grossen Wasserrückhalte- und Verdunstungsbecken wurden vielfältige Lebensräume geschaffen. Die naturnahe Anlage ist, der Künstlichkeit des Ortes angemessen, artifiziell gestaltet. Natürlicher Bewuchs und geometrische Formen kontrastieren miteinander. Das Wasser erodiert die Ufer, die Klarheit weicht mit den Jahren der Natürlichkeit. Kraft und Zeit werden sichtbar, das Bauwerk kann altern, langsam und ohne künstlich erzeugte Patina. Dieses grosse Bauwerk und die ehemalige Deponie bekommen ein grünes Mäntelchen, das nicht beschönigt, sondern Fragen offen lässt.

Bauherr

Swisscom Zürich

Projektdaten

Projekt 1988-1992
Ausführung 1992-1994
Fläche 10'000 m²

Architektur

Fischer Architekten