Arboretum Zürich

Das Arboretum wurde 1887 als Teil der Quaianlagen unter der Leitung von Arnold Bürkli-Ziegler, von Otto Froebel und Evariste Mertens realisiert. Der öffentliche Park sollte dem Publikum für den 'Genuss und die Belehrung' dienen. Die Baumsammlung wurde aber nicht streng wissenschaftlich vorgenommen, sondern von gärtnerischen, dem 'Genuss' verpflichtenden Kriterien bestimmt. Die Anlage hat über die Jahre dem veränderten Freizeitverhalten standgehalten. Dem hohen Publikumsdruck wird ein intensiver Pflegeaufwand entgegen gesetzt. Der teils überalterte Baumbestand wird fortwährend gesichert und ersetzt. Als grössere Massnahmen wurden am Ufer eine sichtversperrende Reihe von Föhren entfernt, die zentrale Aussichtsterrasse bepflanzt, der Walnussplatz partiell und der Pappelplatz gesamthaft erneuert. Das Alpinum ist als einzige aufwendige Stauden­pflanzung wieder neu angelegt worden. Dem Besucher wird heute nicht nur eine historische Szenerie vorgeführt. Darüber hinaus wird dem stillen und aufmerksamen Gartenliebhaber, dem botanisch und gartenarchitektonisch Eingeweihten eine Lektüre feinster Gartenkunst geboten, die auch benutz- und strapazierbar ist.

Bauherr

Grün Stadt Zürich

Projektdaten

Parkpflegewerk 1984-1986
Ausführung 1986-1991
Fläche 45'000 m²