Primarschule Uster

Zwei schmalkronige Baumreihen fassen das Schulgelände und bilden den räumlichen Abschluss zur Umgebung. Sie nehmen die Bewegung und Richtung der wichtigen Verkehrsachsen von Bahn und Hauptstrasse auf und funktionieren als ordnende Kraft in der heterogenen Siedlungsstruktur. Die Gärten an der Ostseite sind optisch in die Gesamtanlage eingebunden. Eine niedere, immergrüne Hecke umgibt das Gelände und zeichnet den Grenzverlauf nach. Der Neubau gibt als zentrales Element die Ausrichtung der Aussenanlagen vor. Die Teilflächen des Aussenraumes verweben sich durch die fünf Zugänge mit dem Gebäude und bilden mit diesem eine kompakte Einheit. Entsprechend der Grosszügigkeit des Gebäudes ist der Aussenraum übersichtlich und weitläufig gestaltet. Er gliedert sich in eine weiche Landschaftszone mit Rasenflächen und wassergebundenen Belägen und in eine städtisch geprägte Eingangszone mit Asphalt- und Sportbelägen. Bäume mit exotischem Flair, in Gruppen angeordnet, verbinden die beiden Zonen.

Bauherr

Primarschulpflege Uster

Projektdaten

Wettbewerb 2003, 1. Preis
Projektierung 2005-2009
Realisierung 2009-2010
Fläche 10'120 m²

Architektur

Weber + Hofer Partner AG, Zürich