Chriesimatt Baar

Zwei Wohnzeilen liegen in einem lichten Hain von Blütenbäumen wie Felsenbirne, Judasbaum, Blumenesche, Essigbaum, Kupfer-Birke und Blasenbaum. Urweltmammutbäume und Säuleneichen setzen vertikale Akzente. Bambuswäldchen unterstreichen den märchenhaften Eindruck. Der Hain bildet den homogenen Mittelgrund zu der heterogenen Architektur der Nachbarschaft. Einheitliches Erscheinungsbild und verschiedenartiger Inhalt sind das Gemeinsame von Architektur und Aussenraum. Ein stegartiges Wegnetz erschliesst die Häuser und weitet sich platzartig auf zu Kinderspielbereichen und Grillplätzen. Kleine Rasenspielfelder liegen als Lichtungen im Hain. Buchenhecken umfassen die Privatgärten.

Bauherr

Gemeinde Baar

Projektdaten

Wettbewerb 2003, 1. Preis
Planung 2004
Ausführung (Etappe 1) 2009
Ausführung (Etappe 2) 2013
Fläche 3 ha

Architektur

Graber Pulver Architekten, Bern