lan: de
mode: project
page: htk707_hyl883_dmk568
sub: og-page_tit: Schulhaus Looren og-page_des: Die denkmalgeschützte Freianlage von Ernst Cramer wurde stufenweise saniert und an die neuen Bedürfnisse angepasst. Trotz der vielen Restriktionen haben wir kreative Lösungen gefunden, die sowohl die Nutzungsvielfalt als auch die Biodiversität des Areals erhöhen. og-page_kwd: Landschaftsarchitektur, Themen, og-page_url: https://www.hager-ag.ch/de/project/htk707_hyl883_dmk568/ [open] og-page_img: https://www.hager-ag.ch/db_data/pro/htk707_hyl883_dmk568/image01_web.jpg [open]
Slide
Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4
Slide 5

Schulhaus Looren, Zürich

Die von Ernst Cramer gestalteten und in die Jahre gekommenen Aussenanlagen der 1966 bis 1971 erbauten Schulanlage Looren präsentieren sich noch immer als stimmige Komposition. Durch die Wiederherstellung der Raumproportionen der Pausenhöfe, sowie durch Auslichten des umgrenzenden Grüngürtels wird die Grosszügigkeit der Anlage wieder hervorgehoben. So wird sichtbar, dass der gebaute Aussenraum, das Wegenetz und die geschnittenen Hainbuchenhecken auf einer klaren, orthogonalen Grundstruktur basieren. Im Gegenzug dazu behält die prächtige Baumschicht ihre freie Form bei.

Wir haben beengte, schattige Bereiche geöffnet und die nicht zugänglichen Flachdächer gezielt aufgewertet. Zwischen den leicht gegeneinander versetzten Bauten wurden die Pflanzflächen saniert, die Skateranlage und die Spielangebote ergänzt sowie bestehende Beläge, Treppen und Mauern erneuert. Die terrassierten Freiflächen mit den gut proportionierten Aufenthaltszonen umfassen sowohl offene Bereiche als auch intimere Nischen. Der zentrale Platz mit Rasentreppe und Kunstwerk fügt sich perfekt in die Landschaft ein und bleibt das Herz der Anlage.

Dank unseres gemeinsamen Studienprojekts mit «Wildbiene und Partner» sind die Dächer zu einer neuen Heimat für verschiedene Wildbienenarten geworden. Auf kleinstem Raum wurden mit unterschiedlichen Substraten, Saaten und Bepflanzungen vielfältige Biotope für die Bienen geschaffen, einschliesslich Futterinseln, Wiesen und Überwinterungshügeln. Das Hochbauamt Zürich demonstriert auf diesen Flächen beispielhaft, was durch Biodiversitätsförderung am Bau alles möglich ist.

Bauherr
Amt für Hochbauten, Stadt Zürich
Projektdaten
Wettbewerb 2013, 1.Preis
Projektierung 2015-2018
Realisierung 2018-2019
Fläche 17`000 m²
Projektteam
Horisberger Wagen Architekten GmbH, Zürich
Prof. Dr. Udo Weilacher
b+p baurealisation ag, Zürich
Eichenberger Ingenieure AG, Zürich
Timbatec Holzbauingenieure AG, Zürich

Weitere Projekte