lan: de
mode: project
page: gad707_awn883_gfb568
sub: og-page_tit: Friedhof Friedental og-page_des: Innerhalb der schutzwürdigen Substanz werden Elemente wie die Allee wieder verstärkt, die Grabfelder jedoch neu angeordnet. Sitzplätze mit Zedern laden zur Einkehr ein. Der Ostteil wird innerhalb der vorhandenen Struktur mit neuen Bestattungsformen ergänzt. og-page_kwd: Landschaftsarchitektur, Themen, og-page_url: https://www.hager-ag.ch/de/project/gad707_awn883_gfb568/ [open] og-page_img: https://www.hager-ag.ch/db_data/pro/gad707_awn883_gfb568/image01_web.jpg [open]
Slide
Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4
Slide 5
Slide 6
Slide 7
Slide 8
Slide 9

Friedhof Friedental, Luzern

Der im Norden Luzerns auf einem Hochplateau zwischen Reuss und Rotsee liegende Friedhof Friedental dient seit 1885 überkonfessionell als wichtiger städtischer Ort der Erinnerung. Er wurde in mehreren Schritten stetig zu seiner heutigen Ausdehnung von 17 ha vergrößert, woran jedoch bislang keine Landschaftsarchitekten beteiligt waren. Ein umfassendes Parkpflegewerk sowie der daraus abgeleitete Idealplan stellen nun die Möglichkeit dar, den besinnlichen, stillen Charakter auch landschaftsarchitektonisch zu stärken. An erster Stelle steht, wie bei jedem Gartendenkmal, die Erhaltung und Sicherung der verbliebenen historischen Substanz aus den unterschiedlichen Entstehungszeiten. Räumliche Einteilungen und Wegestrukturen bleiben erhalten. Die Zuteilung der Grabfelder erfolgt aufgrund der vorhandenen Belegung und der Bodenbeschaffenheit. Aber auch neue Ansprüche nach veränderten Begräbnisformen werden einbezogen.

Mit diversen Baumthemen stärken wir die jeweiligen Charaktere der vier Friedhofsbereiche Vorplatz, Kernbereich, Ostbereich und Talfriedhof in ihrem historischen Bestand. Die Friedentalstrasse wird von einer Baumreihe begleitet und führt auf den Friedhofsvorplatz, der durch symmetrische Baumreihen und die veränderte Anordnung der Parkplätze wieder zu einem repräsentativen Eingang wird. Im Kernbereich werden die Relikte der Alleen mit Scheinzypressen wieder komplettiert, die vereinzelten Zedern als Leitbaum in den Grabfeldern verstärkt gepflanzt. Die charakteristischen Einfassungshecken um die Grabfelder werden beibehalten. Für den in der Mitte des 20. Jahrhunderts angelegten Bereich Ost werden unterschiedliche Baumwolken in die Grabfelder einbezogen, um den Besammlungsplätzen angenehmen Schatten zu spenden. Der Talfriedhof wird nach Aufhebung der Reihengräber nur noch als Wiese mit Bäumen wahrgenommen, die locker verteilt neu als Baumgräber gemietet werden können.

Bauherr
Stadt Luzern
Projektdaten
Parkpflegewerk 2007
Projektierung 2008-2009
Realisierung seit 2008
Fläche 12 ha

Weitere Projekte