Foto Annette Kisling

Privatgarten J. Berlin

Im dichtbebauten Schöneberg stand auf einem ehemaligen Trümmergrundstück eine Shell-Tankstelle aus den frühen 50er-Jahren. Dem Bauherr schwebte ein Garten mit dem Motto ‚Drei Freunde im Winter’ vor. Er hatte im November 2005 eine Ausstellung besucht, die 3 grossen Kaisern der Quing-Dynastie (1662-1795) gewidmet war – zu deren Steckenpferden die Gartengestaltung gehörte. Die drei „Freunde“ waren: die Kiefer (deren Krone schützend den Schnee trägt), der Bambus (der immergrün das ewige Leben verkörpert) und die Zierkirsche (die als erster Baum noch im Winter zu blühen beginnt). Grosse Kiefern bilden zusammen mit mehrstämmigen Zierkirschen das Baumgerüst. Bambus hinter der zwei Meter hohen Mauer bietet Sichtschutz zu Strassen und Nachbargrundstücken. Im Bambus blühen weisse Steppenkerzen, Glockenblumen, gelbes Kreuzkraut, sowie Fingerhut und Lilien. Die zentrale Fläche ist bekiest und hat Staudeninseln mit denselben Pflanzen, ergänzt durch Akelei, Weidenblättrige Sonnenblume, Präriekerze und Phlomis. Die Kiesfläche darf mit den versamenden Stauden zuwachsen. Die erhaltene, betonierte Fläche der ehemaligen Zapfsäulen bleibt als Insel offen. Entstanden ist eine Oase mitten in der Stadt. Die Prostituierten vor der Gartenmauer, die U-Bahn auf dem Hochtrasse, die 6-spurige Strasse vor – und ein Busparkplatz hinter der Liegenschaft. Berliner Stadtleben pur!

Bauherr

Privatbesitz

Projektdaten

Projekt 2007
AusfĂĽhrung 2008
Fläche 600 m²
Auszeichnung: Best private plots 2008, St.Pölten

Architektur

bfs design
Thomas Brakel, Berlin