Neue Rheinuferpromenade St.Johann Basel

Am Rheinufer zwischen dem St. Johanns-Park und der französischen Grenze, wo früher ein geschlossenes Hafenareal lag, ist eine neue Promenade für Fussgänger und Velofahrer entstanden. Sie ist das Resultat von neun Jahren Planung und Bau.

Die über 600m lange Promenade zwischen Rhein und Novartis Campus ist nur 10 bis 30 Meter breit, überwindet aber eine Höhe von bis zu 10 Metern. Die Gestaltung orientiert sich an der Strömung. Die zur Überbrückung des Höhenunterschiedes notwendigen Mauern nehmen die geschwungene Bewegung auf und führen sie in den Wegbereichen weiter. Wie selbstverständlich verweben sich die integrierten Treppen und Rampen mit den Mauern und schaffen die Verbindungen zwischen den einzelnen Ebenen. Vertikal angeordnete, gebrochene Kalksteinbänder verblenden die Betonmauern und verleihen dem Uferabschnitt einen warmen, textilen Ausdruck. Das Fliessen des Wassers findet ihre Fortsetzung in den angrenzenden Mauern. Die Promenade ist in zwei Wegeebenen gegliedert: der hochwassersichere, vier Meter breite Promenadenweg hat gekieste, ökologisch wertvolle Aufenthaltsnischen mit Bäumen und Sitzbänken. Die wassernahe Ebene bildet den für Basel typischen, nicht hochwassersicheren Bermenweg. Rheinschwimmerausstiege und Duschen bieten ein attraktives Sommerangebot.

Bauherr

Kanton Basel-Stadt
Novartis Pharma AG

Projektdaten

Wettbewerb 2007, 1. Preis
Projekt 2008-2014
AusfĂĽhrung 2014-2016
Fläche 15'000 m²
Länge Promenade 600 m
Mauerlänge insgesamt 2 km
Ansichtsfläche Mauer 10'000 m²

Fachplaner

Staubli Kurath Partner AG, ZĂĽrich